Seite auswählen

Cebit 2018: Für das Echtzeit-3D-Modell einer sich bewegenden Hand reicht eine einfache Webkamera




Franziska Müller vom Max-Planck-Institut für Informatik hat eine Software entwickelt, die Handbewegungen in Echtzeit dreidimensional erfasst.
Bildnachweis: Oliver Dietze / Saarland Informatics Campus

Die Bewegungen von Hand und Fingern innerhalb von Millisekunden zu erfassen, wird für viele Anwendungen immer wichtiger – angefangen bei virtueller Realität über Mensch-Maschine-Interaktion bis hin zu Industrie 4.0. Bisher war dafür hoher technischer Aufwand notwendig, was wiederum die Einsatzmöglichkeiten beschränkte. Informatiker des Max-Planck-Instituts für Informatik haben nun ein Softwaresystem entwickelt, das aufgrund des Zusammenspiels verschiedener künstlicher neuronaler Netze lediglich die eingebaute Kamera eines Laptops voraussetzt. Erstmals präsentieren die Forscher das Programm am Stand G75 in Halle 27 der Computermesse Cebit, die ab 11. Juni in Hannover stattfindet.

Hält die Informatikerin Franziska Müller ihre Hand vor die Laptop-Kamera, erscheint deren virtuelles Pendant auf dem Bildschirm. Sofort wird dieses von einem bunten, virtuellen Handknochen überlagert. Egal, welche Bewegungen Müllers Hand real vor der Webcam macht, die farbigen Fingerknochen des Modells tun es auch. Müller demonstriert die Software, die sie zusammen mit Professor Christian Theobalt und weiteren Forschern des Max-Planck-Instituts für Informatik in Saarbrücken, der US-amerikanischen Universität Stanford und der spanischen Universität Rey Juan Carlos entwickelt hat. Bisher kommt keine andere Software mit einer solch preiswerten Kamera aus. Da sie damit in nahezu jeder Art von gefilmter Szene funktioniert, ist sie überall einsetzbar und übertrumpft damit bisherige Ansätze, die eine Tiefenkamera oder mehrere Kameras voraussetzten.

Das Rechenverfahren, mit dem die Software die zweidimensionale Information des Videobildes in Echtzeit in das dreidimensionale Bewegungsmodell der Handknochen verwandelt, basiert auf einer speziellen Art von künstlichem neuronalen Netz, einem so genannten „convolutional neural network“, kurz CNN. Die Forscher haben es darauf trainiert, Handknochen zu erfassen. Die dafür notwendigen Trainingsdaten haben sie mit einem weiteren künstlichen neuronalen Netz generiert. Das Ergebnis: Die Software berechnet in Millisekunden die exakten 3-D-Posen der Fingerknochen. Selbst wenn einzelne davon durch einen in der Hand gehaltenen Apfel verdeckt werden, beeinträchtigt dies die Software nicht. Lediglich mehrere zusammenarbeitende Hände verwirren die Software bislang noch. Dies zu lösen, ist das nächste Ziel der Forscher.

Weitere Informationen:
http://handtracker.mpi-inf.mpg.de/projects/GANeratedHands/


Pressefotos: www.uni-saarland.de/pressefotos

Fragen beantworten:
Franziska Müller
Max-Planck-Institut für Informatik
Saarland Informatics Campus E1.4
E-Mail: frmueller@mpi-inf.mpg.de
Tel.: +49 681 9325 4057

Redaktion:
Gordon Bolduan
Wissenschaftskommunikation
Kompetenzzentrum Informatik Saarland
Saarland Informatics Campus
E-Mail: bolduan@mmci.uni-saarland.de
Tel.: +49 681 302 70741


Die Öffentlichkeitsarbeit am Saarland Informatics Campus wird unterstützt durch das Kompetenzzentrum Informatik Saarland, gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und Mitteln der Staatskanzlei Saarland.





Nachwuchsgewinnung, Öffentlichkeitsarbeit und Technologietransfer am Saarland Informatics Campus werden unterstützt durch das Kompetenzzentrum Informatik Saarland, gefördert durch

Logo Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
Weitere Infos

Das Projekt Tandem an der Universität des Saarlandes verfolgt das Ziel, die für eine wirtschaftliche oder industrielle Verwertung interessanten Forschungsergebnisse der saarländischen Informatik und der Max-Planck Institute durch einen Inkubationsprozess soweit weiterzuentwickeln, dass entweder Investoren die Produkte kaufen oder lizenzieren, oder neue Unternehmen im Saarland gegründet werden. Begleitende Aktivitäten im Projekt umfassen nationale und internationale Öffentlichkeitsarbeit, Maßnahmen zur Förderung des Technologietransfers im Allgemeinen sowie Formate zur Nachwuchsakquise im Bereich der Informatik. Das Projekt Tandem trägt dazu bei, die saarländische Informatik und den Wirtschaftsstandort Saarland zu stärken.