Seite auswählen

Saarland Informatics Campus ist Ausbildungsstätte der KI-Elite


Ein Gruppenfoto der zehn prägendsten Köpfe der deutschen KI-Geschichte. Mit Wolfgang Wahlster und Jörg H. Siekmann

Die prägenden KI-Köpfe (v.l.n.r.): Bernhard Nebel, Wolfgang Wahlster, Theresa Tran (KI-Newcomer), Elisabeth André, Susanne Biundo-Stephan, Stefan Wrobel, Wolfgang Bibel, Gunay Kazimzade (KI-Newcomer), Christine Regitz (Juryvorsitzende), Otthein Herzog, Dieter Fellner (Jury), Hanes Federrath (Jury), Christoph Beierle (Jury) - kniend: Jörg Siekmann, Bernhard Schölkopf (Foto: Gesellschaft für Informatik e.V.)

Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) und der Fraunhofer-Verbund IUK-Technologie haben auf ihrem Neujahrsempfang unter dem Titel „Künstliche Intelligenz in Deutschland ­– gestern, heute, morgen“ zehn prägende Köpfe der deutschen KI-Geschichte geehrt. Zu den ausgezeichneten Forschern gehören Professor Emeritus Wolfgang Wahlster und Seniorprofessor Jörg H. Siekmann. Beide haben an der Universität des Saarlandes gelehrt und geforscht und sind Mitgründer des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI). Insgesamt waren fünf der zehn Geehrten im Laufe ihrer Karriere am DFKI in Saarbrücken beschäftigt.

Die Jury begründet die Auswahl Wolfgang Wahlsters mit seiner jahrzehntelangen, wegweisenden Arbeit in der KI-Forschung. Als besondere Errungenschaften Wahlsters hebt die Jury die Gründung des DFKI im Jahr 1988 und dessen Leitung bis 2019 sowie seine bahnbrechenden Arbeiten zu Sprachdialogsystemen hervor.

Jörg H. Siekmanns Ehrung begründet die Jury mit seiner maßgeblichen Beteiligung am Aufbau einer KI-Community in Deutschland. Die Jury verweist besonders auf sein Mitwirken an der Gründung des DFKI und auf seine Forschung auf dem Gebiet des Automatischen Beweisens, die das Feld auch international geprägt hat. In der Lehre habe er viele Studierende für die KI begeistert, auch in einer Zeit, als das Thema noch nicht „en vogue“ war.

Zwei weitere der ausgezeichneten Wissenschaftler haben an der Universität des Saarlandes geforscht: Professorin Elisabeth André (Universität Augsburg) und Professor Bernhard Nebel (Universität Freiburg) haben als Doktoranden bei Professor Wolfgang Wahlster an der Saar-Uni promoviert. Die ebenfalls ausgezeichnete Professorin Susanne Buindo-Stephan war von 1989 bis 1998 Senior Researcher im Forschungsbereich Intelligente Benutzerschnittstellen des DFKI in Saarbrücken.

Der Vorsitzende des Fraunhofer-Verbunds IUK-Technologie und Jurymitglied, Professor Dr. Dieter Fellner, sagt über die Wahl der zehn prägenden Köpfe der deutschen KI-Geschichte: „In Zeiten, in denen man fast automatisch nach Amerika schaut, wenn es um bahnbrechende technologische Durchbrüche geht, ist es umso wichtiger zu zeigen, dass ein großer Anteil der Forschungsarbeiten zum heutigen Trendthema Nummer eins in Europa und auch in Deutschland geleistet wurde. Die zehn Preisträgerinnen und Preisträger sind allesamt Vorbilder für die Nachwuchsforschenden von heute, die in Zukunft dafür sorgen werden, dass Deutschland ein wichtiger Innovationsstandort ist.“

Der Auswahl war im Mai 2019 eine dreiwöchige, offene Nominierungsphase vorausgegangen, in der über 80 Personen vorgeschlagen wurden. Eine mit insgesamt 18 transdisziplinären KI-Expertinnen und -Experten besetzte Jury unter Leitung des GI-Fachbereichs „Künstliche Intelligenz“ hat unter den Nominierten zehn prägende Köpfe der deutschen KI-Geschichte ausgewählt.

Hintergrund Saarland Informatics Campus:

800 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und rund 2000 Studierende aus 81 Nationen machen den Saarland Informatics Campus (SIC) zu einem der führenden Standorte für Informatik in Deutschland und Europa. Sechs weltweit angesehene Forschungsinstitute, nämlich das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), das Max-Planck-Institut für Informatik, das Max-Planck-Institut für Softwaresysteme, das Zentrum für Bioinformatik, das Cluster für „Multimodal Computing and Interaction“ und das CISPA – Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit sowie drei vernetzte Fachbereiche und 18 Studiengänge decken das gesamte Themenspektrum der Informatik ab.

 

Redaktion:
Philipp Zapf-Schramm
Kompetenzzentrum Informatik Saarland
Saarland Informatics Campus
Telefon: +49 681 302-70741
E-Mail: pzapf@mmci.uni-saarland.de

 


Die Öffentlichkeitsarbeit am Saarland Informatics Campus wird unterstützt durch das Kompetenzzentrum Informatik Saarland, gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und Mitteln der Staatskanzlei Saarland.





Nachwuchsgewinnung, Öffentlichkeitsarbeit und Technologietransfer am Saarland Informatics Campus werden unterstützt durch das Kompetenzzentrum Informatik Saarland, gefördert durch

Logo Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
Weitere Infos

Das Projekt Tandem an der Universität des Saarlandes verfolgt das Ziel, die für eine wirtschaftliche oder industrielle Verwertung interessanten Forschungsergebnisse der saarländischen Informatik und der Max-Planck Institute durch einen Inkubationsprozess soweit weiterzuentwickeln, dass entweder Investoren die Produkte kaufen oder lizenzieren, oder neue Unternehmen im Saarland gegründet werden. Begleitende Aktivitäten im Projekt umfassen nationale und internationale Öffentlichkeitsarbeit, Maßnahmen zur Förderung des Technologietransfers im Allgemeinen sowie Formate zur Nachwuchsakquise im Bereich der Informatik. Das Projekt Tandem trägt dazu bei, die saarländische Informatik und den Wirtschaftsstandort Saarland zu stärken.