Seite auswählen

Staatskanzlei empfängt Informatikerinnen und Informatiker der Universität des Saarlandes




Seit vergangenem Donnerstag kennen neun Informatikerinnen und Informatiker der Universität des Saarlandes den Amtssitz von Ministerpräsident Tobias Hans auch von Innen. Die Staatskanzlei des Saarlandes hatte sie zu einem Empfang eingeladen, um ihnen für ihr Engagement beim Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ zu danken. Gleich drei Saarbrücker Informatik-Projekte aus den Bereichen Verlässliche Systeme, Bioinformatik und Cybersicherheit konnten sich gegen knapp 1500 Bewerbungen durchsetzen. Damit erhielt dieses Jahr der Saarland Informatics Campus gleich dreimal das Prädikat „Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen“.

„Besondere Leistungen müssen auch besonders gewürdigt werden“, erklärte Ammar Alkassar, Bevollmächtigter für Innovation und Strategie in der Staatskanzlei vor rund 25 Personen.  Er vertrat Ministerpräsident Tobias Hans, der kurzfristig abgesagt hatte.  75 saarländische Preisträger hätte der landesweite Wettbewerb bisher hervorgebracht. „Eine Zahl, die sich sehen lassen kann“, sagte Alkassar gegenüber den Ausgezeichneten.

Nach weiteren Dankesreden, vorgetragen von Anke Müller von „Deutschland – Land der Ideen“ und Jürgen als Repräsentant der Deutschen Bank, gratulierte Alkassar den Ausgezeichneten persönlich im Beisein von Universitätspräsident Manfred Schmitt.

Dazu gehörten Nora Muscholl, Gregory Stock, Gilles Nies und Professor Holger Hermanns  von der Fachrichtung Informatik für das Projekt „Auf Sparflamme durchs Weltall“, Lara Schneider, Tim Kehl und Professor Hans-Peter Lenhof vom Zentrum für Bioinformatik für das Projekt „DrugTargetInspector – Computerprogramm für die Krebstherapie“ und Stefan Nürnberger vom CISPA-Helmholtz-Zentrum für das Projekt „VatiCAN – Keine Chance für Autohacker“.

Eine hochkarätig besetzte Jury hatte zuvor die Saarbrücker Projekte aus knapp 1.500 eingereichten Bewerbungen als drei von 100 herausragenden Projekten zum Jahresmotto „Welten verbinden – Zusammenhalt stärken“ ausgewählt. Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank richten den Innovationswettbewerb seit 13 Jahren gemeinsam aus. Seit 2015 ist der Saarland Informatics Campus jedes Jahr unter den Ausgezeichneten und hat insgesamt sieben Mal gewonnen.

Hintergrund zu „Deutschland – Land der Ideen“

„Deutschland – Land der Ideen“ ist die gemeinsame Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft, vertreten durch den BDI. Die Deutsche Bank ist seit 2006 Partner und Nationaler Förderer des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“. Ziel ist es, Innovationen aus Deutschland im In- und Ausland sichtbar zu machen und die Leistungskraft und Zukunftsfähigkeit des Standorts zu stärken.

Weitere Informationen:

DrugTargetInspector
https://dti.bioinf.uni-sb.de/
Auf Sparflamme durch das Weltall
https://www.powver.org/optimal-power-in-outer-space/
VatiCAN
http://www.automotive-security.net/vatican

Fragen beantworten:

Lara Schneider
Zentrum für Bioinformatik
Saarland Informatics Campus
Universität des Saarlandes
Telefon: 0681 302-68614
E-Mail: lschneider@bioinf.uni-sb.de

Prof. Dr.-Ing. Holger Hermanns
Verlässliche Systeme und Software
Saarland Informatics Campus
Universität des Saarlandes
Telefon: +49 681 302-5631
E-Mail: hermanns@cs.uni-saarland.de

Dr. Stefan Nürnberger
CISPA – Helmholtz-Zentrum i.G.
Saarland Informatics Campus
Telefon: 0681 85775-4823
E-Mail: stefan.nuernberger@cispa.saarland

Redaktion
Gordon Bolduan
Kompetenzzentrum Informatik Saarland
Saarland Informatics Campus E1.7
Tel: +49 681 302-70741
E-Mail: gbolduan@mmci.uni-saarland.de


Die Öffentlichkeitsarbeit am Saarland Informatics Campus wird unterstützt durch das Kompetenzzentrum Informatik Saarland, gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und Mitteln der Staatskanzlei Saarland.





Nachwuchsgewinnung, Öffentlichkeitsarbeit und Technologietransfer am Saarland Informatics Campus werden unterstützt durch das Kompetenzzentrum, gefördert durch

Weitere Infos

Das Projekt Tandem an der Universität des Saarlandes verfolgt das Ziel, die für eine wirtschaftliche oder industrielle Verwertung interessanten Forschungsergebnisse der saarländischen Informatik und der Max-Planck Institute durch einen Inkubationsprozess soweit weiterzuentwickeln, dass entweder Investoren die Produkte kaufen oder lizenzieren, oder neue Unternehmen im Saarland gegründet werden. Begleitende Aktivitäten im Projekt umfassen nationale und internationale Öffentlichkeitsarbeit, Maßnahmen zur Förderung des Technologietransfers im Allgemeinen sowie Formate zur Nachwuchsakquise im Bereich der Informatik. Das Projekt Tandem trägt dazu bei, die saarländische Informatik und den Wirtschaftsstandort Saarland zu stärken.