Seite auswählen

Jetzt abstimmen! Doktorandin Kathrin Grosse als „KI-Newcomer*in“ nominiert




Im Rahmen des Wissenschaftsjahr 2019 – Künstliche Intelligenz des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Projektes „#KI50: Künstliche Intelligenz in Deutschland – gestern, heute, morgen“ zeichnet die Gesellschaft für Informatik (GI) zehn wissenschaftliche Talente auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz aus. Entscheidend für den Sieg ist eine öffentliche Online-Abstimmung, die noch bis zum 17. November dieses Jahres läuft.

Eine dieser potenziellen #KI50-Newcomerinnen ist Kathrin Grosse, Informatik-Doktorandin an der Universität des Saarlandes und Mitglied der „Saarbrücken Graduate School for Computer Science“ auf dem Saarland Informatics Campus. Am CISPA—Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit erforscht sie für ihre Doktorarbeit „adversarial machine learning“, eine Technik, die Verfahren des Maschinellen Lernens mittels manipulierten Eingabedaten angreift. Seit Oktober 2013 studiert sie auf dem Saarland Informatics Campus. Ihre Masterarbeit trägt den Titel „An approach or ontological pattern based summarization“ und wurde von Jilles Vreeken und Professor Gerhard Weikum betreut. Seit April 2016 arbeitet sie an ihrer Promotion.

Grosse ist in diesem Wettbewerb nicht die einzige Forscherin, die am SIC das wissenschaftliche Handwerk gelernt hat. Xucong Zhang, inzwischen Postdoktorand an der ETH Zürich, ist ebenfalls nominiert.

Mit dem Projekt #KI50: Künstliche Intelligenz in Deutschland – gestern, heute, morgen, will die GI den Blick auf junge engagierte KI-Forscherinnen und KI-Forscher aller Disziplinen lenken. GI-Präsident Professor Hannes Federrath dazu: „Im Kontext unseres 50-jährigen Bestehens und im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgerufenen Wissenschaftsjahres 2019 – Künstliche Intelligenz, wollen wir KI-Technologie entmystifizieren und Fragestellungen des gestern, heute und morgen klären: Welche Entwicklung haben die Technologien genommen, was waren die wichtigsten Meilensteine und wer waren die prägenden Köpfe, insbesondere der Entwicklung in Deutschland? Welchen Nutzen haben die KI-Technologien und wo sind diese schon heute enthalten, und wo nicht? Welches sind die großen Herausforderungen für die Zukunft, wer werden die prägenden Köpfe der KI-Entwicklung in Deutschland sein?“

Die #KI50-Newcomer*innen-Abstimmung findet in Medienkooperation mit dem Tagesspiegel Background Digitalisierung & KI statt.

/gb


Die Öffentlichkeitsarbeit am Saarland Informatics Campus wird unterstützt durch das Kompetenzzentrum Informatik Saarland, gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und Mitteln der Staatskanzlei Saarland.





Nachwuchsgewinnung, Öffentlichkeitsarbeit und Technologietransfer am Saarland Informatics Campus werden unterstützt durch das Kompetenzzentrum Informatik Saarland, gefördert durch

Logo Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
Weitere Infos

Das Projekt Tandem an der Universität des Saarlandes verfolgt das Ziel, die für eine wirtschaftliche oder industrielle Verwertung interessanten Forschungsergebnisse der saarländischen Informatik und der Max-Planck Institute durch einen Inkubationsprozess soweit weiterzuentwickeln, dass entweder Investoren die Produkte kaufen oder lizenzieren, oder neue Unternehmen im Saarland gegründet werden. Begleitende Aktivitäten im Projekt umfassen nationale und internationale Öffentlichkeitsarbeit, Maßnahmen zur Förderung des Technologietransfers im Allgemeinen sowie Formate zur Nachwuchsakquise im Bereich der Informatik. Das Projekt Tandem trägt dazu bei, die saarländische Informatik und den Wirtschaftsstandort Saarland zu stärken.