Seite auswählen

Karl Heinz Beckurts-Preis geht an Professor Michael Backes




CISPA-CEO und Gründungsdirektor Professor Dr. Dr. h.c. Michael Backes wird am 26. November der Karl Heinz Beckurts-Preis verliehen. Es ist einer der renommiertesten Forschungspreise Deutschlands. Die Karl Heinz Beckurts-Stiftung würdigt mit der Auszeichnung herausragende wissenschaftliche und technische Leistungen, von denen erkennbare und von den Preisträgern geförderte Impulse für Innovationen in Deutschland ausgehen.

Professor Dr. Christian Stegmann, Vorstandsvorsitzender der Beckurts-Stiftung und Direktor für Astroteilchenphysik bei DESY: „Ich freue mich, dass wir im dreißigsten Jahr des Karl Heinz Beckurts-Preises mit Herrn Backes einen Preisträger für seine Leistungen in den Bereichen Sicherheit und Datenschutz auszeichnen, die tiefgreifende Auswirkungen in der technischen Forschung als auch im praktischen Einsatz von Computersystemen weltweit haben“

Der 41-jährige Informatiker Backes erhält die mit 30.000 Euro dotierte Auszeichnung im Rahmen einer Galaveranstaltung im Schloss Nymphenburg.

„Ich freue mich sehr über den Beckurts-Preis, weil es einer der herausragendsten Auszeichnungen ist, die in Deutschland über alle Disziplinen hinweg vergeben wird“, sagt Professor Backes zur Auszeichnung.

Vorgeschlagen wurde Professor Backes von Professor Dr. Volker Linneweber, dem ehemaligen Präsidenten der Universität des Saarlandes: „Aus meiner Sicht handelt es sich bei Michael Backes um eine außergewöhnliche Persönlichkeit im wissenschaftlichen Bereich, wie es sie nur alle paar Jahrzehnte gibt.“

Die aktuellen Forschungsschwerpunkte von Professor Backes sind die Entwicklung von Methoden zum Schutz persönlicher Daten, insbesondere in der Medizin, die Erforschung vertrauenswürdiger Methoden zum maschinellen Lernen, sowie universelle Lösungen in der Software- und Systemsicherheit. Herr Backes hat das wissenschaftliche Gebiet der Cybersicherheit in den vergangenen Jahren – national wie international – wesentlich geprägt. Seine Forschungsergebnisse sind durch mehr als 250 referierte Publikationen in den führenden international anerkannten Zeitschriften und Tagungsbänden nachgewiesen und durch wissenschaftlich renommierte Preise ausgezeichnet.

„Der Beckurts-Preis symbolisiert genau das CISPA-Motto. Nämlich herausragende Forschung auf der einen Seite und auf der anderen Seite die Ergebnisse soweit bringen, dass die Menschen auf der Straße auch etwas davon haben“, so Professor Backes.

Hintergrund
Professor Backes ist der Gründungsdirektor des CISPA Helmholtz Center for Information Security. Er wurde 2005 im Alter von 26 Jahren auf den Lehrstuhl für Informationssicherheit und Kryptographie an der Universität des Saarlandes berufen, zu diesem Zeitpunkt als jüngster Lebenszeitprofessor Deutschlands. Professor Backes wurde mit wissenschaftlich höchstrenommierten Preisen ausgezeichnet, insbesondere durch den ERC Synergy Grant als höchstdotierten EUForschungspreis. Weiterhin erhielt Herr Backes im Jahr 2009 als erster Forscher Deutschlands den „MIT TR35 Award“. Dieser wird den weltweit besten Forscher unter 35 Jahren, deren Errungenschaften „einen dramatischen Einfluss auf unsere Welt haben werden“ disziplinübergreifend verliehen. Herr Backes ist das bis dato jüngste Mitglied in der Akademie der Technikwissenschaften acaTech, wird regelmäßig als einer der wichtigsten IT Persönlichkeiten Deutschlands in vielen Rankings geführt und wurde von der ehemaligen Bundesministerin Johanna Wanka als einer der digitalen Köpfe Deutschlands ausgezeichnet.

Karl Heinz Beckurts
Die Karl Heinz Beckurts-Stiftung würdigt seit 1989 mit dem Preis herausragende wissenschaftliche und technische Leistungen, von denen erkennbare und von den Preisträgern geförderte Impulse für Innovationen in Deutschland ausgehen. Die Karl Heinz Beckurts-Stiftung wurde 1987 von der Helmholtz-Gemeinschaft zur Erinnerung an den Forscher und Manager Prof. Dr. Karl Heinz Beckurts gegründet. Beckurts war von 1973 bis 1976 Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Großforschungseinrichtungen (der Vorläufer-Organisation der HelmholtzGemeinschaft), seit 1976 Vorstandsvorsitzender der damaligen Kernforschungsanlage Jülich und ab 1980 Mitglied des Vorstands der Siemens AG. 1986 fielen Beckurts und sein Fahrer Eckhard Groppler einem Terroranschlag der RAF zum Opfer.
Die Karl Heinz Beckurts-Stiftung ist eine rechtsfähige Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und verfolgt ausschließlich gemeinnützige wissenschaftliche Zwecke. Vorstand: Prof. Dr. Christian Stegmann (Vorsitzender) DESY Direktor für Astroteilchenphysik, Zeuthen, Dr. Roland Busch (stellvertretender Vorsitzender), Mitglied des Zentralvorstands der Siemens AG, München Prof. Dr. Sybile Günter, Wissenschaftliche Direktorin des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik, Garching.

Nachwuchsgewinnung, Öffentlichkeitsarbeit und Technologietransfer am Saarland Informatics Campus werden unterstützt durch das Kompetenzzentrum Informatik Saarland, gefördert durch

Logo Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
Weitere Infos

Das Projekt Tandem an der Universität des Saarlandes verfolgt das Ziel, die für eine wirtschaftliche oder industrielle Verwertung interessanten Forschungsergebnisse der saarländischen Informatik und der Max-Planck Institute durch einen Inkubationsprozess soweit weiterzuentwickeln, dass entweder Investoren die Produkte kaufen oder lizenzieren, oder neue Unternehmen im Saarland gegründet werden. Begleitende Aktivitäten im Projekt umfassen nationale und internationale Öffentlichkeitsarbeit, Maßnahmen zur Förderung des Technologietransfers im Allgemeinen sowie Formate zur Nachwuchsakquise im Bereich der Informatik. Das Projekt Tandem trägt dazu bei, die saarländische Informatik und den Wirtschaftsstandort Saarland zu stärken.