Seite auswählen

Lehramtsstudierende der Informatik geben internationale „Hour of Code“




Moritz Marx und Jonathan Zeller mit der Urkunde nach der „Hour of Code“ im vergangenen Jahr. Credits: Oliver Dietze

Bereits zum dritten Mal nehmen Informatik-Lehramtsstudierende der Universität des Saarlandes an der internationalen Aktion „Hour of Code“ teil, die traditionell jedes Jahr in der zweiten Dezemberwoche stattfindet. Um Kindern zu ermöglichen, eine ganze Stunde lang das Programmieren auszuprobieren, besuchen die Studierenden dieses Jahr sechs Schulen im Saarland und bieten insgesamt 13 Klassen eine Einführung in das Programmieren an.

Während dieser Einführung werden die Schülerinnen und Schüler von Figuren aus dem Computerspiel „Minecraft“ und dem Kinofilm „Star Wars“ motiviert. Schritt für Schritt erarbeiten sie sich so die Grundlagen des Programmierens und erhalten zum Abschluss eine Urkunde.

Besuchte Grundschulen:

  • Rischbachschule, St. Ingbert
  • Lindenschule, Riegelsberg
  • Maximilian-Kolbe-Grundschule, Wiebelskirchen
  • Weyersbergschule, Saarbrücken

Besuchte weiterführende Schulen:

  • Gymnasium am Schloss, Saarbrücken
  • Gymnasium Ottweiler

Die „Hour of Code“ wurde von „Code.org“ ins Leben gerufen. Gegründet 2013, möchte diese Non-Profit-Organisation möglichst vielen Menschen und insbesondere Kinder für das Thema Informatik (im Englischen „Computer Science“) begeistern. Daher startete Code.org 2013 während der jährlich in der zweiten Dezemberwoche stattfindenden  Computer Science Education Week die „Hour of Code Challenge“. Beworben vom damaligen US-Präsidenten Barack Obama, nahmen rund 20 Millionen Menschen an der Aktion teil, und es wurden insgesamt über 600 Millionen Zeilen Code geschrieben. Bis Oktober 2014 hatten ca. 40 Millionen Schülerinnen und Schüler an einer Hour-of-Code-Lektion teilgenommen. Die aktuellen Aktionen sind online auf Weltkarte eingezeichnet, die unter dem folgenden Link abgerufen werden kann: https://hourofcode.com/de

/gb


Die Öffentlichkeitsarbeit am Saarland Informatics Campus wird unterstützt durch das Kompetenzzentrum Informatik Saarland, gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und Mitteln der Staatskanzlei Saarland.





Nachwuchsgewinnung, Öffentlichkeitsarbeit und Technologietransfer am Saarland Informatics Campus werden unterstützt durch das Kompetenzzentrum Informatik Saarland, gefördert durch

Logo Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
Weitere Infos

Das Projekt Tandem an der Universität des Saarlandes verfolgt das Ziel, die für eine wirtschaftliche oder industrielle Verwertung interessanten Forschungsergebnisse der saarländischen Informatik und der Max-Planck Institute durch einen Inkubationsprozess soweit weiterzuentwickeln, dass entweder Investoren die Produkte kaufen oder lizenzieren, oder neue Unternehmen im Saarland gegründet werden. Begleitende Aktivitäten im Projekt umfassen nationale und internationale Öffentlichkeitsarbeit, Maßnahmen zur Förderung des Technologietransfers im Allgemeinen sowie Formate zur Nachwuchsakquise im Bereich der Informatik. Das Projekt Tandem trägt dazu bei, die saarländische Informatik und den Wirtschaftsstandort Saarland zu stärken.