Seite auswählen

Webinar: IT-Sicherheit für Berufsgeheimnisträger am 21. Oktober


Logo UdS

Für manche Gruppen ist IT-Sicherheit mehr als ein Gebot. Insbesondere für Berufsgeheimnisträger ist die Sicherheit ihrer Informationen überlebenswichtig. Ob Journalisten beim Quellenschutz, Ärzte im Umgang mit Patientendaten oder Rechtsanwälte, die Informationen ihrer Mandanten verarbeiten: Für Berufsgeheimnisträger ist der Schutz von Informationen zwingende Voraussetzung.

Im Online-Seminar beleuchten die beiden Gastreferenten insbesondere die Themen Pressefreiheit zwischen Recherchemöglichkeiten und den Gefahren des Ausspähens sowie das Verhältnis von Berufsgeheimnisträgern und Cloud Computing.

Programm:

Moderation & Einführung: IT-Sicherheit: Wie man es (nicht) macht
Prof. Dr.-Ing. Christoph Sorge, Lehrstuhl für Rechtsinformatik, Universität des Saarlandes

Vortrag: Die Pressefreiheit im Spannungsfeld grenzenloser Recherchemöglichkeiten und ihrer Ausspähung
RA Felix Seidel, M.A., Justiziar Medienrecht bei Axel Springer National Media & Tech GmbH & Co. KG

Vortrag: Berufsgeheimnisträger und Cloud Computing
Prof. Dr. Kai Cornelius, LL.M., Universität Heidelberg, Institut für deutsches, europäisches und internationales Strafrecht und Strafprozessrecht

Zur Webseite: https://www.uni-saarland.de/lehrstuhl/sorge/forschung/workshopskonferenzen/it-sicherheit-fuer-berufsgeheimnistraeger.html

Anmeldung: us02web.zoom.us/webinar/register/WN_VRFoFNO5QqmrjiRz8ucyGg

Kontakt:
Prof. Dr. Christoph Sorge
Universität des Saarlandes / Saarland University
Lehrstuhl für Rechtsinformatik / Chair of Legal Informatics
Tel.: +49 (0)681 302-5122
E-Mail: christoph.sorge(at)uni-saarland.de
http://www.legalinf.de – Twitter: https://www.twitter.com/legalinf

Infos zum European Cybersecurity Month: https://www.bsi.bund.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/Presse2020/ECSM_100720.html

Nachwuchsgewinnung, Öffentlichkeitsarbeit und Technologietransfer am Saarland Informatics Campus werden unterstützt durch das Kompetenzzentrum Informatik Saarland, gefördert durch

Logo Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
Weitere Infos

Das Projekt Tandem an der Universität des Saarlandes verfolgt das Ziel, die für eine wirtschaftliche oder industrielle Verwertung interessanten Forschungsergebnisse der saarländischen Informatik und der Max-Planck Institute durch einen Inkubationsprozess soweit weiterzuentwickeln, dass entweder Investoren die Produkte kaufen oder lizenzieren, oder neue Unternehmen im Saarland gegründet werden. Begleitende Aktivitäten im Projekt umfassen nationale und internationale Öffentlichkeitsarbeit, Maßnahmen zur Förderung des Technologietransfers im Allgemeinen sowie Formate zur Nachwuchsakquise im Bereich der Informatik. Das Projekt Tandem trägt dazu bei, die saarländische Informatik und den Wirtschaftsstandort Saarland zu stärken.