Seite auswählen

„Künstliche Intelligenz oder Mensch – wer entscheidet?“

„Künstliche Intelligenz oder Mensch – wer entscheidet?“

KI meint die Digitalisierung menschlicher Wissensfähigkeiten, mit dem Ziel, dass Maschinen Leistungen erbringen, für die man traditionell menschliche Intelligenz vorausgesetzt hat. Mittlerweile gilt KI als zentrale wirtschaftliche und gesellschaftliche Schlüsselkompetenz für die Zukunft von Arbeit, Gesundheit, Mobilität, Bildung, Produktion, Finanzen und letztendlich für den gesamten Alltag. Künstliche Intelligenz ist aber ein Werkzeug und keine Wundertüte und ein Thema, das offensichtlich viele Hoffnungen, viele Befürchtungen und entsprechend viel Reibung erzeugt. Die Informiertheit ist lückenhaft, oft dominieren fiktionsgetriebene Erwartungen die öffentliche Meinung. Das Interesse ist entsprechend intensiv und plötzlich steht die Frage im Raum, ob man von den Werkzeugen, die man erfunden hat, dominiert werden wird.

Nationen fragen sich, wie sie im wirtschaftlichen Wettlauf bestehen können. Deutschland entwickelt KI, ohne die Sozialpartnerschaft zu gefährden, entwickelt Maschinen, ohne die Zuverlässigkeit zu vergessen, nutzt Daten, ohne Privatheit zu riskieren. Am Ende und im tagtäglichen Einsatz geht es um tiefe Erklärbarkeit, die Vermeidung von Kontrollverlust und ganz wesentlich um Akzeptanz.

„Künstliche Intelligenz oder Mensch – wer entscheidet?“ lautet daher die übergreifende Frage des 13. IT-Themenabends, der am 27. November 2018 ab 17:30 Uhr im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz auf dem Campus der Universität des Saarlandes stattfindet.

Programm

17:30 Uhr
Begrüßung und Moderation
Reinhard Karger, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, Saarland Informatics Campus

17:40 Uhr
Wie hilft Künstliche Intelligenz die Welt zu verstehen?
Professor Philipp Slusallek, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, Saarland Informatics Campus

KI muss in sehr komplexen Situationen die Umwelt richtig verstehen, um zuverlässig korrekte Entscheidungen zu treffen. Neue Techniken an der Schnittstelle zwischen KI, Computergraphik und Simulation machen dies möglich.

18:10 Uhr
Warum KI verständlich sein muss
Kevin Baum, Universität des Saarlandes

Wie können Algorithmen uns dabei unterstützen, bessere Entscheidungen zu treffen? Wann werden wir zu bloßen Knopfdrückern, wann zu willfährigen Erfüllungsgehilfen? Und wo liegt die Verantwortung?

18:40 Uhr
KI in der Praxis: Das Data Science Start-Up d:AI:mond
Professor Jens Dittrich, Universität des Saarlandes, Saarland Informatics Campus

Wie bringe ich KI, „Machine Learning“ und „Big Data“ in mein Unternehmen? Wie identifiziere ich Potenzial für Wertschöpfung aus meinen Daten? Und wie setze ich dies um? Der Vortrag zeigt erfolgreiche Fallstudien aus der Praxis.

Im Anschluss
Umtrunk und Austausch in lockerer Runde

Fähigkeiten

Gepostet am

7th Dezember 2018

Nachwuchsgewinnung, Öffentlichkeitsarbeit und Technologietransfer am Saarland Informatics Campus werden unterstützt durch das Kompetenzzentrum Informatik Saarland, gefördert durch

Weitere Infos

Das Projekt Tandem an der Universität des Saarlandes verfolgt das Ziel, die für eine wirtschaftliche oder industrielle Verwertung interessanten Forschungsergebnisse der saarländischen Informatik und der Max-Planck Institute durch einen Inkubationsprozess soweit weiterzuentwickeln, dass entweder Investoren die Produkte kaufen oder lizenzieren, oder neue Unternehmen im Saarland gegründet werden. Begleitende Aktivitäten im Projekt umfassen nationale und internationale Öffentlichkeitsarbeit, Maßnahmen zur Förderung des Technologietransfers im Allgemeinen sowie Formate zur Nachwuchsakquise im Bereich der Informatik. Das Projekt Tandem trägt dazu bei, die saarländische Informatik und den Wirtschaftsstandort Saarland zu stärken.